Innen - Aussen

... assoziative Objektkunst

 

Das Projekt

Im Grundlagenjahr des Produktdesign-Studiums ging es vor allem darum, ein Gefühl für künstlerische Ästhetik zu entwickeln. Dafür galt es im Bereich räumliches Gestalten, das Thema "Innen - Außen" frei umzusetzen.

Die Umsetzung

Mein Ansatz war, Innen und Außen aus einer Fläche heraus zu erarbeiten. Als Basis diente Plexiglas, das als durchsichtiges Material zugleich sichtbar und unsichtbar ist und Innen und Außen sowohl trennt als auch verbindet.

Aus dieser Grundidee entstand einerseits ein Labyrinth als Sinnbild für das Vonaußen-nach-innen- und Von-innen-nach-außen-Kommen. Die zweite Idee war ein Konstrukt aus fünf Platten, die für sich genommen zwei-, aber gemeinsam dreidimensional sind. Die unterschiedlich großen Kreise sind dabei mit farbigen Leinen verbunden. Das Erstellen der Laserdateien entwickelte sich dabei für mich zu einem meditativen Vorgang, einem Versinken in der Komplexität der Arbeit. Diese Wirkung hat sich auch auf meine Kommilitonen übertragen, die verschiedene eigene Assoziationen entwickelten, zum Beispiel einen Sternenhimmel.

 

Betreuung

Prof. Dr. Wolfgang Scholz